Hochland-Kaffee – was macht ihn aus?

Kaffeeplantage in Costa RicaWie der Name vermuten lässt, wird Hochland-Kaffee in Lagen von 800 bis 2000 Metern über dem Meeresspiegel kultiviert. Diese beliebte Sorte des Arabica-Kaffees, welche auch als Bergkaffee bezeichnet wird, gedeiht am besten im milden Klima der schattigen Höhenlagen. Neun Monate benötigen die Früchte, um zu reifen und ein vielfältiges, mildsäuerliches Aroma zu entwickeln. Den wahren Hochland-Genuss liefern aber nicht alle Sorten, die als Hochland-Kaffee in die Regale der Supermärkte gelangen.

Hochland-Kaffee – eine Garantie für beste Qualitäten?

Die meisten Packungen im Supermarktregal weisen den duftenden Inhalt heutzutage als Hochland-Kaffee und 100 % Arabica aus. Die Hersteller suggerieren damit, dass die verarbeiteten Kaffeebohnen aufgrund der Reifung in hoher Lage einer besonders guten Qualität entstammen. Natürlich stammen gute Arabica-Kaffeesorten aus hohen Lagen, was allerdings nicht bedeutet, dass die Bezeichnung „Hochland-Kaffee“ gleich auf eine herausragende Kaffeesorte schließen lässt. Wir legen daher nicht nur Wert auf Arabica-Sorten aus höheren Lagen, sondern berücksichtigen auch andere Qualitätsmerkmale bei der Auswahl der besten Kaffeesorten für das Masterbean Sortiment.

Beste Hochland-Kaffees – die wichtigsten Voraussetzungen

Eine tragende Rolle für die Entfaltung einer guten Qualität bei den geernteten Kaffeebohnen spielt das Anbaugebiet. Dabei sind neben der Höhenlage allerdings auch die spezifische Zusammensetzung des Bodens, der Nährstoffgehalt, das Klima und das Zusammenspiel der Kaffeepflanzen mit anderen Pflanzenarten wichtig. Ähnlich wie beim Weinanbau, ist auch beim Kaffee der Anbau eine echte Kunst. Darin besteht auch beim Hochland-Kaffee der Unterschied zwischen dem billigen Massenprodukt im Supermarktregal und dem Kaffee aus dem Masterbean Sortiment.

Hochland-Kaffee – wo finden wir die besten Sorten?

MissBean Brazil Hochlandkaffee

MissBean Brazil – Echter Hochlandkaffee aus Brasilien, aus Mischanbau und 100% Arabica Plantation Origin

Der hochwertigste Hochland-Kaffee wächst in der Wildnis der Wälder, wo die natürlichen Bedingungen für den Arabica-Kaffeestrauch vorherrschen. Äthiopien, als Ursprungsort der Kaffeepflanzen bietet optimale Bedingungen für ein schonendes Wachstum der Kaffeebohnen, die so ein ausgereiftes Aroma entfalten können. Zudem verstehen die äthiopischen Bauern sich auf die traditionelle Art des Kaffeeanbaus und bringen genügend Geduld während der bis zu 10 Monaten dauernden Reifezeit auf. Doch auch in anderen afrikanischen Staaten wie Kenia werden hochwertige Kaffeesorten mit kräftig würzigem Geschmack kultiviert, die für einen vollmundigen Kaffeegenuss bürgen. Alternativ bieten sich auch sehr hochwertige Kaffeesorten aus den Anbaugebieten rund um die Sierra Madre in Mexiko, in den lateinamerikanischen Anden, in Kolumbien oder in Brasilien an. Alle Hochland-Kaffeesorten, die wir in unser Sortiment aufnehmen, werden von uns nach hohen Qualitätskriterien ausgewählt. Da Masterbean nicht nur hohe Qualitätsansprüche stellt, sondern auch Nachhaltigkeit und ökologischen Handel erwartet, können unsere Kunden sicher sein, nur die besten Kaffeebohnen für die heimische Kaffeemaschine zu erhalten.

Was Kaffeeliebhaber von einem Hochland-Kaffee erwarten

Beim Hochland-Kaffee beträgt die Reifezeit der Kaffeebohnen bis zu 10 Monate. Durch diese längere Reifezeit entwickeln Kaffeebohnen in höheren Lagen ein feines, vielfältiges Aroma. Entsprechend können Kaffeeliebhaber sich bei einem hochwertigen Hochland-Kaffee, der mit viel Liebe per Hand verlesen wurde, auf einen einzigartigen Kaffeegenuss freuen. Die Hochland-Kaffee-Sorten von Masterbean werden grundsätzlich möglichst schonend und voll durch geröstet. Dafür bürgt nicht nur die typische Farbe der Kaffeebohnen, sondern vor allem die Bekömmlichkeit des aufgegossenen Kaffees. Der edle Arabica-Hochland-Kaffee verführt mit einem rassigen, eleganten Charakter, der von einer harmonischen, feinen Säure begleitet wird.


Schreibe einen Kommentar