Kaffeesorten im Überblick: Welche Sorte passt geschmacklich am Besten zu mir?

Verschiedene Kaffeesorten roh und geröstet

Wer ein echter Kaffeeliebhaber ist, der muss seine Bestände alle paar Tage wieder auffüllen. Wenn sich die Kaffeebohnen dem Ende zuneigen, steht der Kaffeeliebhaber jedesmal aufs Neue vor der Qual der Wahl. Die Regale im Supermarkt quellen über vor unterschiedlichen Kaffeesorten. Wer noch nicht seine Lieblingsmarke entdeckt hat, kann sich die Wahl der nächsten Sorte jedoch mit ein paar Kriterien erleichtern. Der Kaffee sollte grundsätzlich nachhaltig und biologisch angebaut worden sein. Masterbean bietet häufig Kaffee aus kleineren Kooperativen und Röstereien an, da sich hier die Qualität gut kontrollieren lässt.

Sind die Kaffeesorten gleichbedeutend mit den Kaffeearten?

Auf der Welt werden 103 verschiedene Kaffeearten angebaut, von denen allerdings meist nur Kaffee Arabica, Kaffee Robusta und Kaffee Canephora ausschlaggebend für die Vielzahl der Kaffeesorten sind. Und die Anzahl der Kaffeesorten ist sogar noch weitaus größer als die Zahl der Kaffeearten.

Welche Kaffeesorten sind am häufigsten am Markt zu finden?

Rund 68 % des Kaffeemarktes werden von den Arabica-Kaffeebohnen besetzt. Die restlichen 30 % entfallen auf die Robusta-Kaffeebohnen. Den kleinen 2 % Anteil am Kaffeemarkt teilen sich Kaffeebohnen wie Liberica, Kopi Luwak und Maragogype.

Die wichtigsten Kaffeesorten im Überblick

Grundsätzlich wird Kaffee erst einmal in der Kaffeeart, welche eine biologische Zuordnung darstellt, unterschieden. Die jeweilige Kaffeeart ist die Basis für die Herstellung von unterschiedlichen Kaffeesorten.

Arabica – die marktführende Kaffeebohne

Arabica und Robusta Kaffeebohne nebeneinanderArabica Kaffeesträucher sind sensible Naturen, die hohe Ansprüche an das Anbaugebiet stellen. Die besten Qualitäten der Arabica Bohnen werden in den bevorzugten Höhenlagen ab 1.000 Meter erzielt. Denn Arabica Kaffee liebt ein stabiles, kühles Klima mit Temperaturen von 18 bis 22 Grad. Die kühleren Temperaturen verlängern die Reifezeit der Kaffeebohnen, so dass sich ein besonders vielfältiges Aromen-Spektrum entwickeln kann. Diese Vielfalt der Aromen spiegelt sich dann auch in den unterschiedlichen Kaffeesorten wider. Die Arabica Bohnen haben ein klassisches Merkmal – auf der flachen Bohnenhälfte zeigt sich eine charakteristische, geschwungene Narbe.

Robusta – die Robuste unter den Kaffeebohnen

Die Robusta Kaffeesträucher sind, wie der Name vermuten lässt, weniger empfindlich. Robusta Kaffeebohnen gedeihen auch auf dem flachen Land, mit seinen stärkeren Temperaturschwankungen, recht gut. Allerdings haben Kaffeesorten, die auf der Robusta-Bohne basieren, ein weniger vielfältiges Aroma. Doch auch diese säurearmen, erdig schmeckenden Kaffeesorten haben ihren Reiz. Optisch unterscheiden sich die Robusta-Bohnen von der Arabica in der Größe und einer geraden Narbe.

Hier können Sie noch mehr über die Unterschiede von Arabica und Robusta erfahren.

Liberica – nur in der Mischung erwähnenswert

Liberica-Kaffeebohnen haben einen sehr geringen Anteil am Kaffeemarkt. Meist werden sie als Mischbohnen in den Kaffeesorten verwendet. Die Liberica-Bohnen zeichnen sich nämlich durch einen hohen Koffeein-Anteil aus. Aromatisch könnenn die Liberica-Bohnen mit den Arabica- und Robusta-Bohnen nicht mithalten. Liberica-Bohnen enthalten wenig Zucker, sind saftloser und härter.

Maragogype – die Kaffeebohne für empfindliche Kaffeeliebhaber

Die robuste Maragogype-Kaffeebohne stellt eine Kreuzung aus Arabica- und Liberica-Kaffee dar. Die großen, säurearmen und milden Bohnen sind besonders magenschonend. Kaffeesorten aus der Margogype-Bohne können daher auch Kaffeeliebhaber mit Magenproblemen problemlos geniessen. Allerdings eignen sich diese Kaffeesorten eher für die Presstempelkanne oder für Filterkaffee.

Kopi Luwak – die Luxusbohne für spezielle Genüsse

Die teuerste Kaffeesorte der Welt wurde als Katzenkaffee bekannt. Zwar handelt es sich bei Kopi Luwak nicht um eine eigene Kaffeeart, aber die Veredelung der Kaffeebohen hat etwas ganz besonderes. Für Kopi Luwak durchlaufen die Kaffeebohnen nämlich zunächst den Darmtrakt von Schleichkatzen. Dadurch enfaltet sich ein ganz eigenes Aroma, welches Kaffeekenner als schokoladig und erdig beschreiben. Allerdings sollten sich Tierliebhaber vom Kopi Luwak fern halten, denn die Schleichkatzen zahlen für die Herstellung den Preis.

Die Vielfalt der Kaffeesorten im Masterbean Sortiment

Masterbean hat sich einzig Kaffeesorten verschrieben, bei denen ein nachhaltiger Anbau gewährleistet ist. Zudem achten wir natürlich auf eine möglichst schonende Verarbeitung und Röstung der Kaffeebohnen. Im Endeffekt kommt es Masterbean bei der Auswahl der angebotenen Kaffeesorten auf die Mischung, die einen harmonischen Geschmack gewährleistet, an. Aufgrund dieser Tatsachen finden nur die qualitativ hochwertigsten Kaffeesorten, die einen geschmacklich hervorragenden Kaffeegenuss für unsere Kunden garantieren, den Weg durch unsere strengen Qualitätskontrollen ins Masterbean Sortiment.


Schreibe einen Kommentar